Warum professionelle Fotografie teuer ist

Warum professionelle Fotografie teuer ist?

Hallo Freunde, Kunden und Besucher. Es ist schon eine Weile her, dass ich etwas Neues über mich und mein Fotogeschäft veröffentlicht habe. Im heutigen Beitrag möchte ich über das Thema „Warum professionelle Fotografie teuer ist“ sprechen.

Ich habe mein Fotogeschäft seit 2013 aufgebaut. Seitdem habe ich viel über dieses Handwerk gelernt, und der Hauptgrund dafür ist – der Wunsch, sich ständig zu verbessern. Leider ist dieser Wunsch jedoch mit der Anschaffung neuer und fortschrittlicherer Geräte verbunden, die – extrem teuer sind.

In meinem Leben habe ich insgesamt 5 Kameras besessen, davon 2 professionelle. Das ständige Wechseln und Kaufen von Objektiven will ich gar nicht erst erwähnen.

Als ich zum ersten Mal eine Kamera mit Wechselobjektiven kaufte, war ich sehr enthusiastisch, aber ich wusste nicht genau, in welches Genre der Fotografie ich einsteigen wollte, also wollte ich alles fotografieren. Porträts waren nur ein kleiner Teil der Dinge, die ich fotografiert habe. Ich hatte ein Makroobjektiv, mit dem ich Blätter und Insekten fotografierte, und ein Teleobjektiv, mit dem ich weiter entfernte Motive, darunter den Mond, fotografierte.

Als mir klar wurde, was ich wirklich fotografieren wollte, nämlich Porträts, musste ich nicht nur wieder ein paar Objektive wechseln, sondern auch auf ein ganz neues System umsteigen (von Nikon auf Sony). Leider war es mit dem Wechsel der Kamera und der Objektive zu einer anderen Marke aber nicht getan. Damals begann ich gerade zu lernen, was OCF (Off Camera Flash) bedeutet und dass der Fotograf keine Kontrolle über das Licht hat – er hat nichts.

Die Verwendung eines externen Blitzes, vor allem außerhalb der Kamera, war nicht so elementar, wie ich dachte. Ich wusste nicht, was die Begriffe „Aufhelllicht“ und „Hauptlicht“ bedeuten, ich wusste nicht einmal, welchen Modus ich an meiner Kamera einstellen sollte. Ich begann mich dafür zu interessieren, las Fachliteratur und besuchte Seminare, bis ich zu verstehen begann, wie die Dinge funktionieren.

Im Laufe der Zeit und nach vielen Fotos, die man geschossen hat, nach vielen Änderungen an der Technik und nach verdammt viel Lektüre und Vertiefung in die Materie kommt man zu dem Schluss, dass, wenn man ein Handwerk wirklich gut beherrscht, das Wissen und die Technik sehr kostspielig sind. Das gilt auch für die Zeit des Fotografen.